Sellerie einfrieren

Sellerie einfrieren
DK Dixon/Fotolia
Bereits im alten Ägypten sowie bei den Römern und Griechen spielte Sellerie eine große Rolle. Kein Wunder, denn das würzige Gemüse schmeckt nicht nur hervorragend und besticht durch sein einzigartiges Aroma. Darüber hinaus ist Sellerie auch überaus gesund und hält für unseren Körper so allerlei Wichtiges bereit. Seine ätherischen Öle haben eine blutdrucksenkende Wirkung, außerdem liefert er wertvolle Vitamine und Mineralstoffe und wirkt noch dazu stoffwechselanregend. Alles in allem gute Argumente, Sellerie auch heute möglichst oft in den Speiseplan aufzunehmen. Aber was tut man, wenn man zu viel von dem wertvollen Gemüse zuhause hat? Kann man Sellerie einfrieren?

Was Du brauchst:

  • Sellerie
  • Messer
  • Schneidebrett
  • Küchentuch
  • Gefrierbeutel oder -behälter

Anleitung:

  1. Wenn Du Sellerie einfrieren möchtest, solltest Du zunächst die einzelnen Stängel unter fließendem Wasser gründlich abwaschen und die Enden und Blätter entfernen.

  2. Jetzt trocknest Du den gesäuberten Stangensellerie mit einem Küchentuch ab und schneidest ihn dann mit einem scharfen Messer in mundgerechte Stücke.

  3. Die Selleriestücke kannst Du nun portionsweise in saubere Gefrierbeutel oder Plastikbehälter geben. Tipp: Vermerke auf der Verpackung das Einfrierdatum mit einem wasserfesten Stift.

  4. Bei Bedarf kannst Du den Sellerie dann entnehmen und in gefrorenem Zustand weiterverarbeiten, ohne ihn vorher aufzutauen.

Tipps & Vorsichtsmaßnahmen:

  • Hat man noch andere Gemüsesorten wie Blumenkohl, Karotten und Lauch übrig, kann man diese ebenfalls putzen und würfeln und zusammen mit dem Sellerie einfrieren. So hat man immer frisches Suppengemüse zuhause.
  • Natürlich kann man auch Knollensellerie einfrieren, wenn man ihn vorher schält und dann in kleine Stücke schneidet.
Pin It
Rezept drucken Rezept verschicken

Schwierigkeitsgrad:

einfach
Empfehlen
241 x empfohlen

Kategorien:

Kommentare