Fisch grillen

Fisch grillen
Lsantilli/Fotolia
Es müssen nicht immer Steaks oder Würstchen sein! Wie wäre es stattdessen mal mit einem schönen Fisch auf dem Grill? Ob Thunfisch, Dorade, Forelle oder Lachs - sie alle passen perfekt auf den Rost und schmecken verführerisch nach Urlaub, Sonne und Meer. Wer Fisch grillen will, sollte allerdings ein paar Dinge beachten, denn im Gegensatz zu Fleisch und Würstchen ist Fisch meist sehr zart und fällt schnell auseinander.

Was Du brauchst:

  • frischen Fisch im Ganzen, als Filet oder Steak
  • Grill
  • Öl
  • Salz, Pfeffer, Zitrone, Gewürze nach Wahl
  • ggf. Alufolie oder Grillschale
  • Grill- oder Fischzange

Anleitung:

  1. Wer einen ganzen Fisch grillen, aber ihn nicht selbst fangen möchte, kauft am besten beim Fischhändler des Vertrauens einen küchenfertigen, das heißt ausgenommenen, geschuppten und gewaschenen Fisch.

  2. Bevor der Fisch auf den Grill kommt, solltest Du ihn von innen und außen unter fließendem Wasser abwaschen und mit Küchenpapier trocken tupfen.

  3. Gegrillter Fisch lebt von der Würze. Deshalb solltest Du jetzt Deinen Fisch von innen und außen mit Zitrone beträufeln und ordentlich salzen und pfeffern. Das gilt übrigens nicht nur für ganze Fische, sondern auch für Steaks und Filets.

  4. Für noch mehr Aroma kannst Du den Fisch mit zusätzlichen Gewürzen und Kräutern füllen und belegen. Je nach Geschmack und Fischart eignen sich Dill, Rosmarin, Basilikum, Chili, Thymian, Zitronengras, Knoblauch sowie ganze Zitronen- oder Tomatenscheiben und Zwiebeln.

  5. Wer Fisch grillen will, sollte dafür sorgen, dass der Rost vorher gut eingeölt ist, damit der Fisch später nicht daran hängen bleibt und zerfetzt.

  6. Je nach Größe und Art des Fisches kommt er nun für 15 - 20 Minuten auf den Grill. Dabei sollte man ihn möglichst nur einmal wenden, um zu verhindern, dass das zarte Fleisch zerfällt.

  7. Ob der Fisch gar ist, kannst Du daran erkennen, wie das Fleisch aussieht. Für die Garprobe stichst Du mit einem Messer an der dicksten Stelle in das Fleisch des Fisches. Es sollte nicht mehr durchscheinend sein, sondern je nach Geschmack bereits weiß oder noch ein wenig glasig. Bei ganzen Fischen kannst Du auch prüfen, ob sie fertig sind, indem Du an der Rückenflosse ziehst. Lässt sie sich leicht herausziehen, ist der Fisch gar.

Tipps & Vorsichtsmaßnahmen:

  • Will man lieber zarte Fischfilets grillen anstatt einen ganzen Fisch, legt man sie am besten in Alufolie oder Grillschalen, damit sie nicht auf dem Rost auseinanderfallen. Aroma bekommen die Filets aber genauso wie der ganze Fisch vor dem Grillen mit Zitrone, Kräutern und Gewürzen.
  • Filets mit Haut kann man hingegen bedenkenlos direkt auf den vorher geölten Rost legen. Sie grillt man auf der Hautseite, bis die Oberfläche noch ganz leicht glasig ist.
  • Fischsteaks von großen Fischen wie Thunfisch oder Lachs kann man von beiden Seiten kurz angrillen, sodass sie innen nicht ganz durchgegart sind. Bekommen sie zuviel Hitze ab, werden sie ganz schnell trocken und grau.
  • Fischsorten mit festem Fleisch und relativ viel Fett, wie zum Beispiel Lachs, Dorade, Forelle, Schwertfisch oder Thunfisch, lassen sich am einfachsten grillen.
  • Mit dem richtigen Werkzeug kann man sich das Fisch grillen erleichtern. Spezielle Fisch-Grillzangen, in die ganze Fische geklemmt werden, ermöglichen leichtes Wenden, ohne dass das Fleisch zerfällt.
Pin It
Rezept drucken Rezept verschicken

Schwierigkeitsgrad:

einfach
Empfehlen
274 x empfohlen

Kommentare